Gewaltlosigkeit beginnt auf dem eigenen Teller

Die meisten Menschen sind gegen Gewalt und Tierquälerei. Wenn es jedoch um das Essen geht, vergessen wir, dass direkt auf unserem Teller die pure Gewalt liegt.

Das Töten eines Tieres, das nicht sterben will, ist immer Gewalt. Es gibt kein "humanes" Schlachten, genauso wenig wie es eine liebevolle Vergewaltigung gibt. Die einzige Begründung, die wir haben für das, was auf dem Teller liegt, ist: Geschmack, Tradition, Gewohnheit und Bequemlichkeit.

Rechtfertigen diese Argumente das Töten eines wehrlosen und fühlenden Wesens? Sind unsere Geschmaksnerven mehr Wert als das Leben eines Tieres?

Text by: Bea Kälin

In diesem eindrücklichen Plädoyer erklärt der Philanthrop und Tierschützer Philip Wollen, warum es ethisch nicht vertretbar ist, Tiere zu essen.