Fehlende Empathie

Es ist ja nicht so, dass wir Menschen im Umgang mit Tieren einfach nur böse sind. Aber wir hinterfragen nicht. Was uns einst als Kind indoktriniert wurde, das glauben wir. Es scheint als könnten wir nicht mehr selber denken. Wir nehmen Umstände einfach hin, mit der Rechtfertigung, dass es ja alle so handhaben.
Wenn jemand jedoch dort Empathie zeigt, wo wir selber keine aufbringen können, wird dieser als extrem oder gar militant bezeichnet.

Empathie für Tiere zu haben gilt in allen Bereichen, das heisst auch wenn es um Zoos, Zirkus, Qualzuchten, Elefantenreiten, Pferdedressur, Kutschenfahrten etc. geht.
Ich könnte die Liste endlos weiterführen, denn es gibt kaum einen Bereich in dem Tiere NICHT ausgebeutet werden.

Extrem ist, was wir uns alles einfallen lassen, um Tiere für uns zu instrumentalisieren. Extrem ist, dass wir jährlich 150 Milliarden Tiere nur zu unserem Gaumenschmaus abschlachten. Extrem ist, dass wir Tiere züchten, nur damit sie für uns gequält, misshandelt, geschlachtet und in Stücke gehackt werden.

Extrem und militant kann niemals sein, wenn man sich für das Recht, für die Freiheit und Unversehrtheit von fühlenden Wesen einsetzt, egal ob es sich dabei um Mensch oder Tier handelt!

Text by: Bea Kälin